Karrierevorteil dank guter Fremdsprachenkenntnisse

von am 14. Mai 2012 in Studium

Karrierevorteil dank guter Fremdsprachenkenntnisse
Copyright @EF Education First

Viele Studenten nutzen die Semesterferien zum Lernen oder natürlich auch für einen Urlaub. Gut, wenn man beides verbinden und dabei noch den eigenen Lebenslauf aufbessern kann. Bei Sprachreisen können Studenten nicht nur eine fremde Sprache lernen, sondern auch interkulturelle Kompetenz erlangen und sich durch ein Sprachexamen oder begleitendes Praktikum einen späteren Karrierevorteil sichern. Wer richtig in die fremde Sprache eintauchen möchte, kann auch ein Auslandsjahr oder -semester machen.

Sprachreise während der Semesterferien

Sprachreisen sind bereits ab 2 Wochen möglich und werden in viele Länder weltweit angeboten. Ob Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch oder Chinesisch, für jeden findet sich die passende Sprachschule und ein spannender Kursort. Da Englisch heute die Lingua Franca ist, sind bei Studenten vor allem Kursorte in englischsprachigen Ländern wie  England, Irland, den USA oder auch Australien beliebt. Aber auch exotischere Ziele wie China oder Costa Rica erhalten immer mehr Zulauf.

Längere Sprachkurse von mindestens 8 Wochen lassen sich auch hervorragend mit einem Sprachexamen wie TOEFL oder Cambridge-ESOL verbinden. Beide Zertifikate genießen sowohl bei Universitäten als auch Unternehmen ein hohes Ansehen. Zudem besteht die Möglichkeit, den Sprachkurs mit einem Auslandspraktikum zu kombinieren und so internationale Berufserfahrung zu sammeln.

Copyright @EF Education First

Auslandssemester – Sprachschule statt Erasmus

Studenten, die mindestens eine 6-monatige Pause von der Uni machen möchten, können bei einem Auslandsjahr oder -semester eine Fremdsprache fließend sprechen lernen. Die meisten Studenten nehmen an Programmen wie Erasmus teil, alternativ besteht aber auch die Möglichkeit für einen längeren Aufenthalt an einer Sprachschule im Ausland. Eine Sprachreise hat den Vorteil, dass sich die Studenten ihr Reiseziel selbst aussuchen können und nicht auf das Angebot ihrer Fakultät oder Uni angewiesen sind. Zudem können sie ihren Sprachkurs mit einem Auslandspraktikum oder Sprachexamen kombinieren. Einige Sprachschulen bieten auch branchenspezifische Sprachkurse an, bei denen man beispielsweise Englisch für Tourismus oder Medien lernen und sich so wertvolle Kenntnisse aneignen kann.

Wer überlegt, an eine Universität im englischsprachigen Ausland zu wechseln, sollte sich gut darauf vorbereiten, denn die Aufnahmeverfahren sind zum Teil recht streng. Der Anbieter EF Sprachreisen (www.ef.de) bietet ein Vorbereitungsjahr an, das bei erfolgreichem Bestehen die Aufnahme an einer Partneruniversität im englischsprachigen Auslands garantiert.








Print article

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein, um zu kommentieren.